Was ist Stromwirtschaft?

Die Stromwirtschaft beschreibt das Erzeugen, Verarbeiten und Anbieten vom Strom als Produkt von auf die Elektrizität spezialisierten Unternehmen. Daher ergibt es auch Sinn, dass die Stromwirtschaft in die entsprechenden Bereiche der Stromerzeugung, der Stromversorgung, des Stromhandels und des Stromnetzbetriebes unterteilt wird.

Die Stromwirtschaft ist zudem ein entscheidender Wirtschaftszweig der Energiewirtschaft.

Stromerzeugung

Stromerzeugung kann ebenfalls als Stromproduktion oder Stromgewinnung bezeichnet werden. Hierbei geht es um die Gewinnung von elektrischer Energie, wobei hier die Kraftwerke gemeint sind. Sobald die elektrische Energie über die Kraftwerke gewonnen worden ist, wird diese über Stromnetze zum Endkunden transportiert.

Im physikalischen Sinne wird keine Energie bei der Stromerzeugung produziert. Die Gewinnung des Stroms beruht auf der Umwandlung einer Energieform in die elektrische Energie.

Energiequellen

Es sind Kraftwerke nötig, um aus den heutigen verfügbaren Quellen der Energie sowohl Strom wie auch Wärme zu gewinnen. Die Energiequellen reichen dabei von der Kernkraft, über die regenerativen Quellen der Energie wie Sonne, Wasser und Wind bis hin zu fossilen Energieträgern. Die Aufgabe der Ingenieure ist den besten Wirkungsgrad herauszufinden. Sie müssen also dafür sorgen, dass so viel wie möglich an Energie-Output bei einem geringem Energie-Input herauskommt, also mehr Energie beim deutlich geringen Energieaufwand erzeugt wird.

  • Fossilen Quellenträger

Bei diesen Quellen handelt es sich um Rohöl, welches zu Treibstoff oder Heizöl in Raffineriebetrieben umgewandelt wird. Beim Strom- und Wärmeerzeugung kommen wiederum Gas und Kohle zum Einsatz.

  • Solarenergie

Die Sonnenergie wird sei Anbeginn der Menschheit für Licht und Wärme genutzt. Sie ist eine Energiequelle, die uns schon ewig begleitet und uns das Leben überhaupt ermöglicht hat. Doch besonders seit letztem Jahrhundert nutzen wir diese Energiequelle zur Gewinnung der elektrischen Energie mithilfe von Photovoltaik und Solarthermie-Kraftwerken.

  • Windkraftenergie

Hier wird die kinetische Energie des Windes, mit anderen Worten die bewegte Luftmasse der Atmosphäre, technisch genutzt. Windenergie ist inzwischen zu einer Hauptquelle zur Gewinnung der erneuerbaren Energie zur Stromproduktion geworden.

  • Gas aus der Sonne und dem Wind

Solar- und Windkraftanlagen speisen im Vergleich zu fossilen und nuklearen Kraftanlagen eher unregelmäßig Strom ein. Damit ist klar, dass diese Art der Fluktuation ausgeglichen werden müssen. Da aber die erneuerbaren Energien weiter zunehmen, fehlen dementsprechend auch ausreichende Speicher. Die neuartige Idee ist, aus dem erneuerbarem Strom ein synthetisches Erdgas herzustellen, welches sich anschließend langfristig in den bereits bestehenden Gasspeichern einlagern lässt und in entsprechenden Gaskraftwerken rückverstromt wird.

  • Wasserkraftwerke

Um Strom aus der Wasserkraft zu gewinnen, kommen Stauseen, Gezeitenströmungen und Flussläufe in Frage.

  • Geothermische Kraftwerke

Hier geht es um die Gewinnung der Erdwärme, die vor allem zum Heizen genutzt wird. In den letzten Jahren entwickelte sich die Nutzung dieser eher sperlich, doch in Zukunft soll sich der Strom und die Wärme dank dieser Quelle vervielfachen.

  • Kernreaktoren

Kernreaktoren, wie der Name bereits verrät, bestehen aus einem Reaktor. Mithilfe des Reaktors wird heißer Wasserdampf erzeugt, der wiederum eine Dampfturbine antreibt. Über einen Generator, der mit der Turbine verbunden ist, wird nun der Strom erzeugt. Bei der Spaltung von Uran wird Wärme freigesetzt. Diese Spaltung muss sicher kontrolliert werden.

  • Fusionsforschung

Hierbei geht es um die Zukunft. Man versucht hier auf der Grundlage der Sonne, die durch eine Fusion von Wasserstoffkern zu Heliumkern eine große Menge Energie erzeugt, diesen Vorgang nachzubilden. Doch ob die Kernfusion eine langfristige Energiequelle der Menschheit wird, steht noch in den Sternen geschrieben.

Stromversorgung

Die Versorgung mit dem Strom fasst sämtliche Einrichtungen und Tätigkeiten zusammen, die für die Belieferung der elektrischen Energie an den Verbraucher erforderlich sind.

Dafür ist unter anderem ein gutes Stromnetz notwendig. Dieses Netzwerk bildet ein Gerüst aus elektrischen Stromleitungen (Freileitungen und Erdkabel) und entsprechende Einrichtungen (Schaltwerke und Umspannwerke) sowie den angeschlossenen Kraftwerken und Verbrauchern.

Stromhandel

Nun hier geht es um den Kauf und Verkauf der elektrischen Energie, und zwar am Großhandelsmarkt. Es ist wie in jedem Handelsgeschäft auch, man versucht hier Angebot und Nachfrage in Einklang zu bringen. Die Hauptmotive des Stromhandels sind:

  • Optimierung der Beschaffung des Vertriebsbedarfes (Vertriebshandel)
  • Vermarktung von Kraftwerksleistung
  • Ausnutzen der vorhandenen Marktmöglichkeiten